kinder

Bognerheader 0003 Kinder

Wenn ein Kind ein Problem hat, das es noch nicht selbst lösen kann, und das es nicht in Worten erklären kann, versucht es, das Problem zu zeigen:

Manchmal als Wutausbruch, als Schlafstörung oder als unpassendes Verhalten. Körperliche Schmerz- oder Krankheitszustände, Schulleistungsverweigerung oder Aggression usw. können ebenfalls Signalwirkung haben.

Kinder sind von der Zuneigung ihrer Eltern abhängig und wollen ihnen gefallen.

Wenn das kindliche Verhalten die Vorstellungen der Eltern nicht erfüllt, liegt meist ein Verständigungsproblem über die Bedürfnisse der Familienmitglieder zugrunde, welches im Unterschied zu Konflikten unter Erwachsenen, nicht nur durch ein miteinander Sprechen gelöst werden kann.

Je jünger ein Kind ist, desto verschiedener ist sein Leben vom Leben eines Erwachsenen.  Daher bringen Kinder ihre Sorgen nicht in der Sprache der Erwachsenen zum Ausdruck, denn:

Die Welt des Kindes ist das Spiel.

Über das Spiel kommuniziert das Kind sein Erleben und damit sein Problem, das es mithilfe unerwarteten und meistens auch unerwünschten Verhaltens ausdrückt.

Somit  werden auch die Lösungen spielerisch, kreativ, künstlerisch oder musikalisch erarbeitet, eigentlich „erspielt“.

Klingt lustig und lustvoll – ist es auch!

Essentiell für den Erfolg psychologischer Arbeit mit Kindern, ist die Qualität und Stabilität  der persönlichen, menschlichen Beziehung zwischen dem Kind und seiner Psychologin.

Kinder haben ein überlegenes Gespür für  authentische Vertrauenswürdigkeit, sie suchen sich intuitiv die Menschen aus, mit denen sie ihre Sorgen teilen wollen.

Lassen Sie daher Ihr Kind mitentscheiden, mit wem es zusammenarbeiten – in Kindersprache: spielen – darf.

ZUFRIEDEN MITEINANDER LEBEN UND LACHEN